Aktuelles von der Stromversorgung Pfaffenhofen

25. Januar 2021
Stromeinspeiser aufgepasst: Bis 31. Januar müssen alle Anlagen registriert sein

Da immer noch 20% aller Anlagen nicht registriert sind, weist die Stromversorgung Pfaffenhofen noch einmal darauf, dass Eigentümer, die ihre Anlage nicht fristgerecht eintragen, ihre Ansprüche auf EEG-Vergütung verlieren und das komplette Geld für den eingespeisten Strom nicht erhalten. Auch Anlagen, deren Strom nicht vergütet wird, sind einzutragen.

Zum Hintergrund: Wer privat Strom erzeugt und ins Netz einspeist, muss seine Photovoltaikanlage, sein Blockheizkraftwerk und gegebenenfalls seinen Batteriespeicher in das Marktstammdatenregister bis Ende Januar 2021 eintragen.
Wie es geht: Auf der Webseite www.marktstammdatenregister.de auf „Registrierung starten“ klicken und den Anweisungen des Portals folgen. Es wird empfohlen, während des Registrierungsprozesses Informationen zur eigenen Erzeugungsanlage zur Hand zu haben.
Wer sich nicht sicher ist, ob seine Anlagen bereits registriert sind, sollte das Portal unbedingt besuchen:
Vollständig registrierte Anlagen werden mit dem Status „Aktiviert“ angezeigt.

30. Dezember 2020
1. Januar 2021: Pfaffenhofener Stromnetz wieder in Bürgerhand​

Der Netzbetreiber Stromversorgung Pfaffenhofen schließt die Rekommunalisierung des regionalen Stromnetzes ab. Das zukünftige Netzgebiet der Tochter der Stadtwerke Pfaffenhofen umfasst ab 1. Januar 2021 das komplette Stadtgebiet von Pfaffenhofen mit allen Ortsteilen und ist damit wieder in Bürgerhand.

Was im Jahr 2016 als ambitioniertes Projekt in Pfaffenhofen begann findet zum 1. Januar 2021 seinen Abschluss: Der kommunale Stromnetzbetreiber Stromversorgung Pfaffenhofen betreibt nun vollständig das Stromnetz der Stadt Pfaffenhofen. Damit sind an dem kommunalen Netz nun 15.500 Stromabnehmer und 1.000 Stromerzeugungsanlagen angeschlossen, der Netzabsatz wächst auf 106 GWh.

„Der Rückkauf des Stromnetzes war nicht nur im Sinne der Daseinsvorsorge ein wichtiger Schritt“, erläutert Sebastian Brandmayr, Geschäftsführer der Stromversorgung Pfaffenhofen, „er ist auch ein wichtiger Baustein und das Rückgrat in der Energieversorgung unserer Stadt.“
Die Intention durch die Übernahme des Netzes direkten Einfluss auf die konkrete Entwicklung vor Ort und auf die Umsetzung der gesteckten Klimaschutzziele Pfaffenhofens zu nehmen wurde 2016 begonnen und ist heute aktueller denn je.

2. November 2020
Verlust der Einspeisevergütung droht – Stromerzeuger müssen ihre Anlagen registrieren

Anlagenbetreiber, die Strom erzeugen und damit aktiv zur Energiewende in Pfaffenhofen beitragen, müssen jede einzelne ihrer Anlagen spätestens zum 31. Januar 2021 im Marktstammdatenregister der Bundesnetzagentur registrieren. Andernfalls wird die Vergütung für den erzeugten und eingespeisten Strom gemindert oder gar gestrichen, unabhängig davon ob es sich um eine Bestands- oder eine Neuanlage handelt.

Die Regelung gilt für Photovoltaikanlagen, Blockheizkraftwerke oder andere
Stromerzeugungsanlagen. Für die Registrierung gibt es seit 1. Februar 2019 ein Webportal – das Marktstammdatenregister. Es ist unabhängig von anderen bereits existierenden Datenbanken.

Die Stromversorgung Pfaffenhofen empfiehlt allen Anlagenbetreibern zu prüfen ob die eigene Erzeugungsanlage bereits registriert ist. Falls nicht, sollten die Betreiber die Registrierung umgehend durchführen. So einfach geht’s: Auf der Webseite www.marktstammdatenregister.de auf „Registrierung starten“ klicken und den Anweisungen des Portals folgen. Es wird empfohlen, während des Registrierungsprozesses Informationen zur eigenen Erzeugungsanlage zur Hand zu haben. Viele notwendige Informationen befinden sich auf der letzten Einspeiseabrechnung der Netzbetreiber. Die Registrierung einer Anlage dauert nur wenige Minuten.

Für Betreiber, die ihre Anlage bereits registriert haben, lohnt sich trotzdem einen Blick ins Webportal. Vollständig registrierte Anlagen werden mit dem Status „Aktiviert“ angezeigt.

13. Juli 2019
Energiemonitor Pfaffenhofen: Das transparente Schaufenster auf dem Weg zu 100% sauberer Stromversorgung

Der Energiemonitor für Pfaffenhofen ist da. Seit Samstag, den 13. Juli können Bürgerinnen und Bürger den aktuellen Stand der Eigenversorgung mit Strom in Pfaffenhofen online sehen. Alle 15 Minuten aktualisiert sich die Anzeige und präsentiert, wie hoch der momentane Stand des lokal erzeugten Stroms in Pfaffenhofen ist und stellt diesen dem Bedarf im entsprechenden Zeitraum gegenüber.

Pfaffenhofen hat sich vorgenommen, 100% seines benötigten Stroms selbst zu erzeugen. Viele einzelne Aktionen in Pfaffenhofen helfen, dieses Ziel zu erreichen. Dabei ist die Art und Weise wie Strom erzeugt wird vielfältig und reicht von der Nutzung der Wasser- über Sonnen- bis hin zur Windenergie.

Mit dem neuen Energiemonitor der Stromversorgung Pfaffenhofen schafft die Tochter der Stadtwerke nun ein transparentes Schaufenster und informiert im Viertelstundentakt über die aktuellen Erzeugungs- und Verbrauchswerte.

Der Energiemonitor über www.energiemonitor.de/pfaffenhofen aufrufbar.

Außerdem veröffentlichen die Stadtwerke den aktuellen Stand am Schaufenster-Bildschirm des Kundencenters der Stadtwerke in der Weilhammer Klamm/Münchener Straße 5.

Amtsgericht Ingolstadt · HRA 2987 · Persönlich haftender Gesellschafter Stromversorgung Pfaffenhofen Verwaltungs GmbH 
Handelsregister Ingolstadt · HRB 7541 · Vorsitzender des Aufsichtsrats: Bürgermeister Thomas Herker · Geschäftsführer: Dr. Sebastian Brandmayr